Arten von Partys und Festivals

6. Januar 2021 von Redaktion in Magazine

Viele waren bisher bestimmt auf dem einen oder anderen Festival. Aber was für Festivals gibt es überhaupt? Gibt es Unterschiede oder sind praktisch alle gleich? Wir zeigen Dir die verschiedenen Festival Arten.

Winterfun

Nicht immer muss man sommerlich bekleidet und bei hohen Temperaturen abfeiern. Dies geht auch bei Minusgraden im Schnee mit dem Skianzug. Am beliebtesten sind Apres Ski Festivals. Hier wird meist direkt an der Piste gefeiert und getanzt. Aber auch in Stil echten Skiholzhütten, welche im Innenbereich Diskotheken einer Stadt nachstehen, wird gefeiert.

Verrückte Locations

Hierzu dienen alle Standorte welche als verlassen gelten und auf den ersten Blick undenkbar zum Feiern sind. Die sogenannten Lost Places sind sehr beliebte Ziele, um ein einzigartiges Festival-Erlebnis mitzumachen. Alte Bunker aus DDR-Zeiten, Ruinenstätten oder ähnliches lassen sich weit ab von dem Trubel der Städte super zum Biergenuss und zu dem elektrisierenden Beat nutzen.

Klein aber fein

Auch kleinere Bühnen und Räumlichkeiten können, gerade durch ihre aufwändigen mit Herzblut geschaffenen Bedingungen, ein ganz besonderes Ereignis werden.

Sommer, Sonne, Strand

Das sind optimale Bedienungen für Festivals und Partys am Meer. Viele Feierwütige Menschen vereint unter der Sonne, mit den Füßen im Wasser und dem abkühlenden Cocktail mit Crushed ice in der Hand. Oder mit gefühlt endlos langen Partystrohalmen auch komplett freihändig den Körper zu der Musik tanzen zu lassen.

Indoor Festivals

Ja, auch in einer Halle, einem Saal oder gar in Stadien gibt es großartige Festivals zum Miterleben. Aufgeteilt in mehreren Stages bis hin zu Sitzreihen. Oder direkt vor dem DJ in der Mainstage. Diese Festivals haben ebenso ihre Vorzüge und sind meist für unterschiedliche Partywünsche geeignet.

Burning Man

(Brennender Man) ist ein Festival, dass jährlich stattfindet im US- Staat Nevada. Im Prinzip ein normal aufgebautes sechstägiges Festival, wo am sechsten Tag die überdimensionale Statue angezündet wird.

Flower-Power

Menschen überall, die nach dem Gebot “Make love, not war” mehrere Tage über das Festivalgelände schweben. Dekoration ist selbst gebastelt und geht von rustikal bis super hipster. Leute tragen bunte Vintage Shirts und verrückte Hüte. Man bastelt sich selbst einen Totenpfahl, eine Laterne oder ähnliches.